Krummhörn, Landkreis Aurich
Aurich
Brookmerland
Dornum
Großefehn
Großheide
Hage
Hinte
Ihlow
Krummhörn
Norden
Suedbrookmerland
Wiesmoor
 
Zur Ortsgeschichte
Die ev.-ref. Kirche
Adresse
Links zur Region
Kirchenbücher und andere Quellen
Kontakte zu Forschern dieses Kirchspiels

Ortsgeschichte

Lage: 53.47°N 7.12°O

Eilsum, ein friesisches Warfendorf, zählt zu den ältesten Siedlungen an der friesischen Nordwestküste. Urkundlich wird die Gemeinde als Dorf im 14. Jahrhundert unter der Bezeichnung "Edelsum", "Ethilsum" und "Edelsheim" erwähnt. Diese Namen waren schon ausgangs des 15. Jahrhunderts im Pfarregister zu Münster nachzulesen.

Einer der ersten Häuptlinge dieses Dorfes war nach O. G. Houtrouw "Sibrandus in Ethilsum", der in einer Urkunde vom 7. Juli 1370 erwähnt wird. Von der von ihm und seinen Nachfolgern bewohnten Burg ist nur noch die Burgstätte vorhanden. Die dazugehörigen Ländereien sind längst in den Besitz der am Ort ansässigen Bauern übergegangen.

Zum Ort gehören: Angernwehr, Bolkewehr, Uiterstewehr, Sommerpolder

nach oben


Die  ev.-ref. Kirche

Foto: Dennis Wubs

 

1719 eingepfarrt waren: Bolkewehr, Hausingwehr

Auf der höchsten Stelle der Warf des Dorfes gelegen steht das weithin sichtbare Gotteshaus der Gemeinde. Etwa zwischen 1240 und 1250 erbaut hat sie den einzigen Chorturm Ostfrieslands. Das Gotteshaus ist mit großformatigen Ziegelsteinen erbaut, der Gürtel besteht aus Sandstein. Die Apsis wird durch eine Wand vom Schiff getrennt. Der gewaltige Turm steht schief vor dem Ostgiebel der Kirche. 

Das Gewölbe wird von einer wunderschönen Malerei aus dem 13.Jahrhundert verziert, die 1964 entdeckt und 1969/ 70 freigelegt wurde. Kalkabfall von den Wänden und der Decke machten dieses einmalige Kunstwerk sichtbar, das heute von Kunsthistorikern aller Herren Ländern aufgesucht und bestaunt wird. Leider ist sie nur noch zum Teil erhalten. Es handelt sich hierbei um so genannte Secco-Malerei, bei der die Malerei auf getrocknetem Putz angebracht wird. Die große Feuchtigkeit der Kirchenmauern droht den verbliebenen Rest der Malerei zu zerstören. Bisher haben Restauratoren leider keinen Weg gefunden die Malereien vor der vollkommenen Zerstörung zu schützen. 

Foto: Karl-Heinz Meurer, Wikipedia

Eine kulturhistorische Seltenheit ist das 500 Jahre alte, kupferne Taufbecken. Der um 1860 zu Eilsum amtierende Pastor B. Krüger schrieb von dem Schmuckstück seiner Dorfkirche, dass es der größten Kathedrale zur Zierde gereichen könne. Der Kessel des Taufbeckens wird von den vier Evangelisten getragen und wurde 1472 von Barthold Klinghe dem Älteren gegossen. Daneben ist die sechseckige Kanzel.

Bis zum Jahre 1914 hingen drei Glocken im Turm. Eine davon wurde bereits im Ersten Weltkrieg, die zweite im Zweiten Weltkrieg zur "besonderen Verwertung" beschlagnahmt. Die dritte noch vorhandene Glocke hat folgende Inschrift:

"1775 is deze Klocke gegoten as Jan H. Stroman en Jan Meinders Kerkvogden tot Eilsum en Johann Stiermann Predicant in de Gemeente wasen. Ick roep het Volk tot Christi leer, de doden bewys ick har laatste eer, ook als er zaken zyn vant gemeen, roep ick door myne stem het volk byeen. Gebruikt my niet tot ydelheit, op dat de ziel keen schade deit. Claudius Fremy, Mammeus Fremy, Heidefeldt me fecerunt."

Das markante Tor mit der als Mahnung an die Dorfgemeinschaft angebrachten Inschrift: "Ken U Zelven" (Erkenne dich selbst) gab einstmals dem Kirchplatz einen würdigen Abschluss.

Ein Video von "Poldersiel", veröffentlicht auf YouTube:

 

nach oben


Adresse

Pastor Hopko Sanders
Fuhrmannsweg 9
26736 Krummhörn
Tel.: 04923/430
Fax: 04923/990828
E-Mail

nach oben


Links zur Region bzw. Kirche

 

nach oben


Kirchenbücher und andere Quellen

 Kirchenbücher sind erhalten ab 1718. Bei der UG sind die Kirchenbücher auf 44 Microfiches einsehbar.

Bei den Mormonen kann man sich folgende Verfilmungen zur Ansicht bestellen:

 

Zivilstandsregister, 1812-1813, Film 1258181 Item 10

Kirchenbuch, 1717-1875:

Taufen, Heiraten, Tote 1718-1796 (l. & r. S.) Film 1418058  
Taufen, Heiraten, Tote 1796-1846 (l. & r. S.) Film 1418059
Taufen, Heiraten, Tote 1846-1852 (l. & r. S.)
Konfirmationen 1717-1875 (l. & r. S.) 
Taufen 1853-1875 (l. & r. S.)
Film 1418060
Heiraten 1853-1875 (l. & r. S.)
Tote 1853-1875 (l. & r. S.)
Film 1418061

Kirchenbuchduplikat, 1828-1874

Tauf, Heirats, Sterbe Register 1828-1854 Film 1187682 Items 11-13
Tauf Register 1855-1857 Film 1187682 Items 14-16
Tauf, Heirats, Sterbe Register 1858 Film 1187683 Item 1
Tauf Register 1859-1874 Film 1187683 Items 2-17
Heirats Register 1855-1874 Film 1187683 Item 18
Sterbe Register 1855-1874 Film 1187683 Item 19

In den QuF ("Quellen und Forschungen", vierteljährlich erscheinende Zeitschrift der Upstalsboom-Gesellschaft), "Familien-Namen-Register 1828" von Hopko Sanders, Heft 2/1997, Seite 59.

nach oben


Familienforscher dieses Kirchspiels

Name, WWW-Adresse des Forschers erforschte Familiennamen des Ortes Sprache
Hopko Sanders Hopko.Sanders@t-online.de

Wenn Sie eine Homepage mit Forschungsergebnissen aus diesem Kirchspiel haben, so lassen Sie sich doch hier bitte eintragen, um schnelle Kontakte möglich zu machen. Wichtig ist die Angabe der Familiennamen, die in diesem Ort erforscht werden, bzw. wurden und der REAL-Name des Forschers. Bei Interesse senden Sie einfach eine Email mit dem Ort in der Betreffzeile an:

anmeldung@genealogie-forum.de

nach oben


 

Kirchen der Gemeinde Krummhörn:

Campen
Canum
Eilsum
Freepsum
Greetsiel
Grimersum
Groothusen
Hamswehrum
Jennelt
Loquard
Manslagt
Pewsum
Pilsum
Rysum
Upleward
Uttum
Visquard
Woltzeten
Woquard

 

 

Google
 
 
Verwendete Quellen: siehe bitte unter  Impressum, Foto: Frisia Orientalis, Wikipedia

Grundlagen ] Ostfriesland ] Westpreussen ] Mittel- und Süddeutschland ] Impressum ] News ] Copyright ] Seitenübersicht ] Awards ]


Genealogie-Forum, Copyright ©1999 - 2010 by Doris Reuter
 Stand: 04. April 2010
Die Inhalte und Fotos dieser Internetpräsenz unterliegen dem Urheberrecht. Ausnahme bilden hiervon die Fotos von wikipedia.org. Diese dürfen bei Nennung des Urhebers kopiert und verwendet werden.
Top 50 Ahnenforschung