Home > Ostfriesland > KirchenlexikonLandkreis Aurich > Gemeinde Hinte

Aurich
Brookmerland
Dornum
Großefehn
Großheide
Hage
Hinte
Ihlow
Krummhörn
Norden
Suedbrookmerland
Wiesmoor

Die Kirchen der Gemeinde Hinte, Landkreis Aurich

Lage der Gemeinde Hinte innerhalb des Landkreises Aurich

Die Ortschaften von Hinte:

Das Kirchensymbol weist auf eine für die Familienforschung relevantes Kirchspiel mit weiteren Informationen hin. Bitte dem Link zur entsprechenden Kirche folgen.

Canhusen


Kleines verträumtes Dorf, durch kleine und größere landwirtschaftliche Betriebe geprägt. Besaß eine Burg im 13. Jahrhundert, die dem Häuptling Folkmar Allena gehörte, die jedoch 1379 durch Okko tom Brok zerstört wurde. Früher Anlege- und Umschlagsplatz für Torfschiffe und Kähne aller Art.
Cirkwehrum

Cirkwehrum hatte laut Chronik im 14. Jahrhundert eine Burg, diese wurde nach der Schlacht bei Loppersum 1379 von Okko tom Brok eingeäschert. Wieder aufgebaute Burg 1436 zerstört. Kirche im Stil des 18. Jahrhunderts.
Hinte

Um 1000 "Hinuti" genannt, Mitte des 13. Jahrhunderts Sitz einer Probstei. Kirche aus dem 14. Jahrhundert. Dreistöckige Galerie- Holländer- Windmühle, die von 1992-1998 rekonstruiert wurde.
Groß-Midlum

alter Häuptlingssitz, prächtige Burganlage vor ca. 200 Jahren abgebrochen. Stattliches Gotteshaus. Dorfkern wurde auf einer heute noch erkennbaren Warf errichtet.
Loppersum

erstmalig 1379 erwähnt, vermutl. schon vor Christi Geburt besiedelt. Häuptlingssitz der Allenas. 1379 besiegte Okkto tom Brok Folkmar Alena in der historischen Schlacht bei Loppersum und zerstörte dessen Burgen.
Neugotische Kirche wurde im 19. Jahrhundert durch einen Neubau ersetzt. 

Osterhusen 14. und 15. Jahrhundert Stammsitz der Allena. Zu dieser Zeit hatte Osterhusen zwei Burgen. Osterhusen war durch einen Nebenfluß der Ems, die Ehe, mit Emden verbunden. Folkmar Allena gewährte Seeräubern Zuflucht und erlangte durch deren Abgaben Reichtum und Wohlstand. 1391 war Folkmar mächtigster Häuptling Ostfrieslands und wurde auf seiner Burg in Osterhusen ermordet.
Suurhusen

früher auch Zuiderhusen, im Jahre 1255 erstmals erwähnt. Ein im alten Kirchturm vorgefundener Stein mit der Jahreszahl 1004 lässt das Dorf noch älter vermuten. Die mächtige Kirche hat heute den schiefsten Turm der Welt. 

 

Westerhusen

um 1000 erstmals erwähnt, gotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert. Reste einer alten Wasserschöpfmühle.

Grundlagen ] Ostfriesland ] Westpreussen ] Mittel- und Süddeutschland ] Impressum ] News ] Copyright ] Seitenübersicht ] Awards ]


Genealogie-Forum, Copyright ©1999 - 2010 by Doris Reuter
 Stand: 28. Januar 2010
Die Inhalte und Fotos dieser Internetpräsenz unterliegen dem Urheberrecht
Top 50 Ahnenforschung