Rysum
Gemeinde Krummhörn, Landkreis Aurich
Aurich
Brookmerland
Dornum
Großefehn
Großheide
Hage
Hinte
Ihlow
Krummhörn
Norden
Suedbrookmerland
Wiesmoor
 

Ortsgeschichte

Lage: 53.35°N 7.03°O
 
Satellitenbild 

Das Dorf Rysum ist in der typischen Rundbauweise entstanden: die Kirche liegt auf einer hohen Wraf gelegen in der Mitte, eine Ringstraße führt um sie herum. Querstraßen führen von der Kirche aus zu einer äußeren Ringstrasse, die den Ortkern umschließt. Die Bauernhöfe liegen mit den Vorderhäuser zur Kirche hin, die Grundstücke bilden dreieckige Tortenstücke. Um das Jahr 1000 wurde der Ort Hrisinghem genannt.

 

Ende des 15.Jahrhunderts baute Eggerd, Häuptling von Rysum ein erstes Steinhaus in Rysum, doch fiel der Besitz schon kurz darauf an die Häuptlinge von Loquard, blieb unbewohnt und verfiel. 1556 wurde eine neue Burg gebaut etwa in Höhe des heutigen neuen Friedhofs.  

Zu Pewsum gehören: Pewsumer Hammrich, Pewsumer Meede, Pewsumer Mühlre, Pewsumer Schatthaus, Pewsumer Vorwerk

nach oben


Die ev.-ref.  Kirche

Die Kirche steht auf dem höchsten Punkt der Rundwarf von Rysum. Schon frühzeitig gab es in Rysum eine Steinkirche. Im 14.Jahrhundert wurde anstelle des alten Chores ein Backsteinturm gebaut. 

Zu Beginn des 15.Jahrhunderts wurde das alte Schiff der Kirche durch einen rechteckigen Saalbau ersetzt und an den Turm aus dem 14. Jahrhundert angebaut. Die Tuffsteine der alten Kirche wurden dabei im unteren Teil der neuen Kirche als Baumaterial verwendet. 

Der Turm wurde 1585 renoviert. Er verlor 1686 seine Spitze. 

Foto: H. Jack - www.greetsiel-ostfriesland.de 

Der Innenraum ist schlicht gehalten. Die Kanzel stammt aus dem Jahre 1801. 

Eine Besonderheit ist die Orgel, die, 1457 gebaut, die älteste und besterhaltene Orgel Nordeuropas und die älteste bespielbare Orgel Deutschlands ist. Die Chronik Eggerik Beningas berichtet, die Rysumer hätten einen Häuptling darum gebeten, dass er ihre "vette Beste" (fette Rinder) über die Ems nach Groningen bringen möge, damit sie ihre Schulden wegen "des örgels" begleichen könnten. 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sollte die alte Orgel durch eine neue zu ersetzen, doch der 1. Weltkrieg und Geldmangel verhinderten diese Pläne all derer, die sich heute an ihr erfreuen. 

Die Orgeltribüne stammt aus dem Jahre 1513. An ihr finden sich die Worte: "dieser Bau wurde begonnen zur Zeit von Victor Vriese, Ritter des Goldenen Vlieses...".

An den Wänden hängen Trauertafeln verschiedener Burgbewohner. 

Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr (in den Sommermonaten, sonst Schlüssel erhältlich bei der Küsterin Johanne Leeling, Turmstr. 6)

nach oben


Adresse

 Pastor Holger Balder
Turmstraße 1
26736 Krummhörn
Tel.: 04927/267
Email: holger.balder@reformiert.de

nach oben


Links zur Region bzw. Kirche

Offizielle Homepage zur Kirche

www.greetsiel-krummhoern.de

Rysumer Mühle

nach oben


Kirchenbücher und andere Quellen

 Kirchenbücher sind erhalten ab  1712.

Bei den Mormonen liegen verfilmt vor
Original-Kirchenbuch 1712 - 1875
 
Taufen 1712-1824 (l. & r. S.)
Taufen 1812-1814 (l. & r. S.)
Film:1417994  
Komm., Heiraten, Tote 1713-1824 (l. & r. S.)
Taufen, Konf, Heiraten, Komm., Tote 1825-1852 (l. & r. S.)
Film:1417995  
Taufen 1853-1875 (l. & r. S.)
Heiraten 1853-1875 (l. & r. S.)
Film:1417996  
Tote 1853-1875 (l. & r. S.) Film:1417997 Item 1
 
Duplikat 1828 - 1874
 
Kirchenbuchduplikat Film: 1187739 Items 2-5
 
Zivilstandsregister 1812 - 1813
 
Zivilstandsregister Film:1258184 Item 2
In den QuF ("Quellen und Forschungen", vierteljährlich erscheinende Zeitschrift der Upstalsboom-Gesellschaft):
  • Heft 1/ 1978: "Kopfschatzungsregister 1719" von Werner Harten

Buchtipp: "Rysum - Chronik einer Herrlichkeit" von Ina Ubben Ross

Staatsarchiv Aurich:

  • Rep. 24 Ämter Greetsiel und Pewsum

    Die nördliche Krummhörn war der Ausgangspunkt für die Familie Cirksena zur Herrschaftsbildung in Ostfriesland. Das Land ist reich, aber dünn besiedelt. Amtsgeschäfte gab es nicht viele. Eingeschlossen in das Amt waren die Herrlichkeiten Jennelt und Pewsum. Letztere verkaufte Hayo Manninga 1564 der Gräfin Katharina von Ostfriesland, nach deren Tod die Herrlichkeit Pewsum, die aus den Orten Pewsum und Loquard bestand, als ein besonderes Amt angesehen wurde. 1817 wurde das Amt Greetsiel neugebildet; sein Amtssitz war seit 1822 in Pewsum. 1852 nahm es die Herrlichkeit Jennelt auf, und 1859 wurde es mit dem Amt Emden vereinigt. Altsignatur: Rep. 28

nach oben


Familienforscher dieses Kirchspiels 

Name, WWW-Adresse des Forschers erforschte Familiennamen des Ortes Sprache
Russ Ehler, Zwonk@aol.com
Swyter
H.E.Poppinga,  www.edv-meister.eu  Poppinga, Tjaden, Uilrichs
Eckhard Klaassen viele Familien in Krummhörn

Wenn Sie eine Homepage mit Forschungsergebnissen aus diesem Kirchspiel haben, so lassen Sie sich doch hier bitte eintragen, um schnelle Kontakte möglich zu machen. Wichtig ist die Angabe der Familiennamen, die in diesem Ort erforscht werden, bzw. wurden und der REAL-Name des Forschers. Bei Interesse senden Sie einfach eine Email mit dem Ort in der Betreffzeile an:

anmeldung@genealogie-forum.de

nach oben


Verwendete Quellen: siehe bitte unter  Impressum

Kirchen der Gemeinde Krummhörn:

Campen
Canum
Eilsum
Freepsum
Greetsiel
Grimersum
Groothusen
Hamswehrum
Jennelt
Loquard
Manslagt
Pewsum
Pilsum
Rysum
Upleward
Uttum
Visquard
Woltzeten
Woquard

 

 

Genealogie-Forum, Copyright ©1999 - 2009 by Doris Reuter
 Stand: 27. September 2009
Die Inhalte und Fotos dieser Internetpräsenz unterliegen dem Urheberrecht
 
Top 50 Ahnenforschung