Samtgemeinde Esens, Landkreis Wittmund
  • Zur Ortsgeschichte
  • ev.-luth. Kirche
  • Adresse
  • Links zur Region
  • Kirchenbücher und andere Quellen
  • Kontakte zu Forschern dieses Kirchspiels

  • Zur Ortsgeschichte

    Lage: 53.63°N 7.67°O
    Satellitenbild 

    Stedesdorf wurde im Jahre 1137 erstmals urkundlich erwähnt. 

    nach oben


    Die ev.-luth.  Kirche

    Eingepfarrte Orte: Mamburg, Osteraccum, Gabens

    Die älteste Kirche des Harlingerlandes ist die Sendkirche St. Aegidii in Stedesdorf, die vermutlich noch vor der Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut wurde, nachdem schon eine Vorgängerkirche aus Holz bestanden hatte. Der heilige Aegidius war der Schutzpatron der Erzeugnisse des Ackerbaus - zweifellos eine wichtige Person in einer Gegend, in der hauptsächlich Landwirtschaft betrieben wurde. 

     

    Als Sendkirche war die Stedesdorfer Kirche den Kirchen von Buttforde, Burhafe, Dunum, Esens, Fulkum, Werdum und Thunum, außerdem einer Reihe von durch die Nordsee verschlungenen Kirchen vorgesetzt. Bis zur Reformation hatte die Kirche, ihrer Bedeutung entsprechend, vermutlich 3 Priesterstellen.
    Der Grundriss der Kirche ist ungewöhnlich für Ostfriesland: an ein breites Schiff schließt sich ein fast quadratischer, eingezogener Chor an. Ursprünglich hatte der Chor eine Apsis, die aber im 15. Jahrhundert abgerissen wurde. 1986 wurde der Tuffsteinbau grundlegend renoviert, nachdem der schlechte Zustand eine vierjährige Schließung erfordert hatte.  Der Taufstein stammt noch aus dem 13. Jahrhundert, Kanzel und Altar dagegen aus dem 17. Der ebenfalls im 17. Jahrhundert errichtete Glockenturm aus Backsteinen steht abseits wie bei vielen ostfriesischen Kirchen.

    Noch 1691 berichtet der Stedesdorfer Pastor Johannes Müller-Cadovius (Sohn des Generalsuperintendenten Matthias Cadovius und seiner Frau Anna Dorothea Decker) davon, wie in Stedesdorf und seiner Umgebung noch die friesische Sprache geehrt und gepflegt wurde, die Ende des 15. Jahrhunderts schon allgemein ausgestorben und durch das niedersächsische Platt ersetzt worden war, das als die Sprache des Binnenlandes und der Hanse dem auf Inseln und Marsch begrenzten Friesisch übermächtig entgegenstand. Cadovius dokumentierte, was er noch an friesischen Resten vorfand, unter anderem "Buhske di Remmer", das einzige friesische Lied, das uns erhalten geblieben ist.

    Die Altargeräte erinnern noch heute an einige frühere Pastoren. Ein Kelch aus dem Jahre 1629 erinnert z.B. an Pastor Johannis Becker, der 1558 bis 1598 amtierte. Eine Dose von 1678 erinnert an Pastor Johannes Müller, der sich ab 1690 Cadovius nennt. Geboren 1650 in Hamburg amtierte er in Stedesdorf 1675-1725. Auch die vier Kerzenhalter der Kirche stammen von ihm: Den ersten widmete sich  Müller selbst, den zweiten seiner ersten Frau, die am 21.4.1681 starb. Die Inschrift wurde allerdings später entfernt. Die weiteren widmete er seinen Söhnen Peter Matthias und Johannes. Eine zinnerne Kanne schließlich ist seiner zweiten Frau Elisabethae Smit aus Amsterdam gewidmet (oo 1682).

    nach oben


    Adresse

     

    nach oben


    Links zur Region bzw. Kirche

    Denkmalprojekt.org

    nach oben


    Kirchenbücher und andere Quellen

    Kirchenbücher sind erhalten ab 1629. Lücken gibt es leider bei den Taufen 1631, 1653-1658, 1685-88, 1725-28, bei den Trauungen fehlen die Jahre 1653-58, 1685, 1725, bei den Toten fehlen 1685 und 1725. 

    Viele Familien finden Sie auch schon online in der Datenbank von Ruth Menssen unter folgender Adresse: http://db.genealogy.net/ofb/stedesdorf/ 

    nach oben


    Familienforscher dieses Kirchspiels

    Name, WWW-Adresse des Forschers erforschte Familiennamen des Ortes Sprache
    Ludwig Geerken: geerkenl[at]yahoo.de Oelrichs

    Wenn Sie eine Homepage mit Forschungsergebnissen aus diesem Kirchspiel haben, so lassen Sie sich doch hier bitte eintragen, um schnelle Kontakte möglich zu machen. Wichtig ist die Angabe der Familiennamen, die in diesem Ort erforscht werden, bzw. wurden und der REAL-Name des Forschers. Bei Interesse senden Sie einfach eine Email mit dem Ort in der Betreffzeile an:

    anmeldung@genealogie-forum.de

    nach oben


    Verwendete Quellen: siehe bitte unter  Impressum, Foto: Gerd Cornelius

    Kirchen der Samtgemeinde Esens:

    Dunum
    Esens
    Fulkum
    Thunum
    Stedesdorf
    Werdum

     

    Grundlagen ] Ostfriesland ] Westpreussen ] Mittel- und Süddeutschland ] Impressum ] News ] Copyright ] Seitenübersicht ] Awards ]


    Genealogie-Forum, Copyright ©1999 - 2009 by Doris Reuter
     Stand: 07. Oktober 2009
    Die Inhalte und Fotos dieser Internetpräsenz unterliegen dem Urheberrecht
     
    Top 50 Ahnenforschung